Wissenswertes über Kaffee

Kaffee gehört zu den wenigen Getränken, die weltweite Bedeutung erlangt haben. Kaffee gibt es in jedem Land, in sämtlichen Kulturkreisen, in unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen und Zubereitungsformen. Kaffee hat eine jahrtausendelange Tradition und liegt doch immer wieder voll im Trend, generationen- und grenzübergreifend. Ein wahres Kult- und Kulturgetränk also, über das Sie hier alles Wissenswerte erfahren.
Kaffeeanbau

Kaffeeanbaugebiete

Während ursprünglich der Kaffeeanbau auf Äthiopien und den Jemen beschränkt war, wächst Kaffee heute in vielen tropischen und subtropischen Regionen. Der sogenannte Kaffeegürtel zieht sich zwischen dem 23. nördlichen und dem 25. südlichen Breitengrad um die ganze Welt. Hier herrschen Durchschnittstemperaturen von 17 bis 23° C, es gibt viel Regen und fruchtbare Erde. Weltgrößter Kaffeeproduzent ist Brasilien mit rund 35 % der globalen Kaffeeerzeugung. Danach folgen Vietnam, Kolumbien, Indonesien und Indien. Weitere gut 65 Kaffeeanbauländer sind für die restlichen circa 30 % verantwortlich.

Kaffeesorten

Weltweit gibt es über 60 verschiedene Arten von Kaffee, gehandelt werden aber hauptsächlich die Sorten Arabica und Robusta. Der würzig-aromatische Arabica hat weniger Koffein als sein Kollege Robusta und gilt als die edlere Sorte. Robusta-Kaffees schmecken dagegen etwas erdiger. Generell unterscheidet man Kaffeesorten nach Varietät, Herkunft, Geschmack und Aroma. Hochlandkaffees werden zwischen 600 und mehr als 1.800 m über dem Meeresspiegel angebaut. Sie verfügen im Vergleich zu Tieflandkaffees über ein besonders feines Aroma. Nicht immer gilt jedoch der Grundsatz „Je höher, desto besser“. Gute Hersteller können die Qualität durch die Auswahl der Kaffeebohnen, die Herstellung verschiedener Kaffeemischungen und das Rösten bei unterschiedlichen Temperaturen beeinflussen. Hier kommen die teils jahrhundertelangen Erfahrungen einzelner Handelshäuser im Kaffeegeschäft zum Tragen.

Kaffeesorten

Nachhaltigkeit

Kaffeeanbau

Anbau, Pflege und Ernte sind beim Kaffee äußerst arbeitsintensiv. Zwischen der Aussaat des Kaffeesamens und der ersten Ernte vergehen drei, oft vier Jahre. In dieser Zeit werden die empfindlichen Pflanzen mehrfach umgesetzt und wachsen schließlich im Schatten von Guamobäumen bis zur ersten Ernte heran. Wilde Kaffeepflanzen können eine Höhe von 10 bis 15 m erreichen. In Plantagen werden sie durch kontinuierliches Stutzen auf 1,5 bis 3 m gehalten, um die Ernte zu erleichtern und einen hohen Ertrag zu sichern.

Der Zeitraum zwischen Blüte und Ernte beträgt in der Regel acht bis neun Monate, je nach Höhenlage und vorherrschenden Wetterbedingungen. Ein guter Kaffeebaum produziert jährlich rund ein Kilogramm Rohkaffee. Mit modernen Anbaumethoden liegt der Ertrag pro Hektar und Jahr heute bei 3.000 bis 4.000 Kilogramm.

Verarbeitung

Kaffee wird in der Regel von Hand geerntet. Die Haupterntezeit dauert bei Robusta-Kaffee etwas länger, bei Arabica-Kaffee rund vier Monate. In einigen Anbauregionen gibt es – an verschiedenen Bäumen – auch mehr als eine Ernte pro Jahr. Ein Kaffeebohnenpflücker erntet pro Tag zwischen 50 und 100 Kilogramm. Auf großen brasilianischen Plantagen werden auch Erntemaschinen eingesetzt, die alle Früchte von den Bäumen schütteln.

Die beiden grünen Kaffeebohnen machen nur rund ein Drittel der Kaffeekirsche aus. Der größere Teil besteht aus Fruchtfleisch, Kirschhaut, Silberhäutchen und Pergamenthaut mit Schleim.

Weltweit haben sich zwei Verarbeitungsverfahren durchgesetzt: die Nass- und die Trockenaufbereitung. Die Nassaufbereitung, bei der die Kaffeebohnen gewaschen werden, wird hauptsächlich in Mittelamerika und in Teilen Afrikas (vornehmlich in Kenia) vorgenommen. Das Verfahren ist relativ aufwändig und teuer, führt aber zu qualitativ hochwertigeren Kaffees.

In Brasilien und in großen Teilen Afrikas und Asiens wird die Trockenaufbereitung bei weniger hochwertigen Arabica- und Robusta-Sorten angewandt. Hier sind die Produktionskosten zwar geringer, aber man nimmt einen Qualitätsverlust in Kauf, weil das Trocknen der Kaffeekirschen von den nicht vorhersehbaren klimatischen Bedingungen abhängt.

Kaffeeverarbeitung

Kaffeeverkostung und Qualitätsprüfung

Qualitätsprüfung

Sortierter Kaffee wird in Sisalsäcken mit je 60 bzw. 70 Kilogramm (in Kolumbien) verpackt und transportiert. Aus diesen Säcken werden Proben für die abschließende Qualitätsprüfung entnommen. Die Proben werden untersucht, geröstet, gemahlen und vor dem Brühen von zertifizierten Prüfern einzeln nummeriert. Nach der Untersuchung und Verkostung der Proben geben die Prüfer ihr Urteil ab, bevor die Säcke mit einem Qualitätssiegel versehen in die Verbraucherländer exportiert werden.

Douwe Egberts Kaffeeexperten verkosten direkt in den Anbauregionen gemeinsam mit den Exporteuren die unterschiedlichen Kaffeesorten. So nehmen sie Einfluss auf die Mischungen und stellen sicher, dass alle Douwe Egberts Kaffeemischungen ein einzigartiges und harmonisch abgerundetes Aroma aufweisen.

Zubereitungsarten

Es gibt verschiedene Methoden, um köstlich aromatischen Kaffee zuzubereiten. Die klassische „deutsche“ Methode ist sicher die des Filterns. Hier wird filterfeines Kaffeemehl in einen Kaffeefilter gegeben und mit heißem Wasser aufgebrüht. Das geschieht in einer Kaffeemaschine oder – ganz traditionell – von Hand.

Bei der Cafetiere-Methode verwendet man einen zylinderförmigen Glasbehälter mit Deckel und einer Filterscheibe, die vertikal heruntergedrückt wird. Das Kaffeepulver wird mit sprudelndem Wasser übergossen, dann drückt man den Filter halb in den Behälter. Dabei werden die Geschmacks- und Aromastoffe freigesetzt. Nach fünf bis sieben Minuten wird der Filter ganz durchgedrückt und der Kaffee serviert.

Bei der Espresso-Methode werden Dampf und Wasser mit hohem Druck durch ein sehr feines, stark komprimiertes Kaffeemehl aus dunkel gerösteten Bohnen gepresst. Dabei entsteht der stärkere und gehaltvollere Espresso mit der typischen Schaumschicht (Crema) an der Oberfläche.

Kaffeezubereitung

Über Kaffee im Büro und Betrieb

Wichtige Fakten über Kaffee

Den perfekten Kaffee schlechthin gibt es nicht – dafür sind die Geschmäcker von Person zu Person zu verschieden. Die einen trinken ihren Kaffee ausschließlich schwarz, um sein exquisites Aroma rein und unverfälscht zu genießen. Die anderen trinken ihn mit Milch oder Zucker. Nicht nur die Menge dieser Zusätze verändert den Charakter des Kaffees, sondern auch ihr Eigengeschmack. Schließlich gibt es eine große Vielfalt verschiedenster Milch- und Sahneprodukte, die zum Teil speziell für den Kaffee hergestellt werden.

Koffeinfreier Kaffee ist die Alternative für alle, die auf ihren Kaffee nicht verzichten wollen, aber kein Koffein vertragen. Mit dem Wegfall des Koffeins entfällt zwar auch die stimulierende Wirkung des Muntermachers, auf den Geschmack hat das jedoch keinen Einfluss. Zwischen koffeinfreiem und gewöhnlichem Kaffee gibt es praktisch keinen geschmacklichen Unterschied.

Immer wieder werden die gesundheitlichen Aspekte von Kaffee diskutiert. Mehr und mehr Studien belegen inzwischen, dass Kaffeegenuss in Maßen keinerlei Gesundheitsrisiken für gesunde Erwachsene birgt. Ganz im Gegenteil: Als Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung und im Zusammenspiel mit einer körperlich aktiven Lebensweise kann Kaffee sogar eine gesundheitsfördernde Wirkung entfalten. Kaffee verbessert zudem nachweislich die Aufmerksamkeit und Konzentration. Damit trägt er zur Leistungssteigerung bei und hilft, Müdigkeit und Energielosigkeit zu bekämpfen.

Tipps und Tricks

Für eine köstliche Tasse Kaffee gibt es so etwas wie die goldenen Regeln. Wer sich an sie hält, wird in aller Regel mit echtem Kaffeegenuss belohnt.

  • Den richtigen Kaffee wählen: Er sollte in Mischung und Röstungsgrad zu Ihrem persönlichen Geschmack passen.
  • Frisch gemahlenen Kaffee verwenden. Nur so entsteht ein großartiges Aroma.
  • Auf die korrekte Mahlstufe für Ihr Zubereitungssystem achten.
  • Frisches kaltes Wasser erhitzen. Die optimale Temperatur liegt bei 96 °C.
  • Den Kaffee sofort servieren, sonst gehen die feinen Aromen verloren.
  • Alle Zusätze beeinflussen den Kaffeegeschmack. Das gilt für Zucker, Süßstoff, Sirup, Milch, Sahne und Kakao.
  • Den Kaffee am besten in der Originalverpackung in einem luftdichten Behälter aufbewahren.
Kaffee Tricks und Tipps